unsere Rechtsgebiete

Es gibt keine einfachen Lösungen für sehr komplizierte Probleme. Man muss den Faden geduldig entwirren, damit er nicht reißt.

Kaiser Rechts­anwälte: unsere Schwer­punkte

Als Anwalt beraten und unterstützen Kaiser Rechtsanwälte Sie in einer Vielzahl von Rechtsgebieten. Die Schwerpunkte der Kanzlei liegen im Familienrecht und im Gesellschaftsrecht.

Zivilrecht

Familien­recht

Das Familienrecht umfasst eine Vielzahl von Rechtsgebieten. Es gehört zum Zivilrecht und ist größtenteils im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt. Es beinhalt vor allem die Rechtsverhältnisse der Ehe und Familie mit dem Schwerpunkt Eheschließung, Scheidung, Zugewinnausgleich, Versorgungsausgleich und Unterhalt (Kindesunterhalt, Trennungsunterhalt, Nachehelicher Unterhalt).

Beispiel Ehescheidung

Als Ihr Anwalt möchte ich Ihnen helfen, die Belastungen einer Ehescheidung so gut zu bewältigen wie es möglich ist.

Den Begriff der sog. „einvernehmlichen Scheidung“ kennt das Gesetz zwar nicht. Doch allgemein versteht man darunter eine Scheidung, die beide Ehegatten wollen und im Scheidungstermin übereinstimmend die Ehe mit nur einer anwaltlich vertretenen Partei für gescheitert erklären.

In der Scheidungspraxis liegt der Fokus im Ziel einer sog. Scheidungs­folgen­verein­barung, um am Ende die Scheidung komplikationslos, d.h. einvernehmlich verlaufen zu lassen. Ziel sollte immer sein, jedes Streitpotential möglichst außergerichtlich und vor dem Scheidungsantrag zu erledigen.

Ich biete Ihnen:

  • Beratung über die unter­schiedlichen Formen der Konfliktbeilegung
  • Beratung bei Scheidungs­folge­verein­barungen
  • Beratung über den Scheidungsantrag
  • Beistand im Scheidungs­verfahren
  • Beratung bei Eheleuten unterschiedlicher Staatsangehörigkeiten

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Darüber hinaus bieten wir an: Beratung bei der Erstellung von Testamenten, Patienten- und Betreuungsverfügungen sowie Vorsorgevollmachten.

Zivilrecht 

Gesell­schafts­recht

Das Gesellschaftsrecht umfasst die Vorschriften der Gesellschaft des bürgerlichen Rechts, der offenen Handelsgesellschaft, der Kommanditgesellschaft, der stillen Gesellschaft, der Aktiengesellschaft, der Kommanditgesellschaft auf Aktien, der Gesellschaft mit beschränkter Haftung, der Genossenschaft, der Reederei, des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit und der bergrechtlichen Gewerkschaft.

Beispiel Unternehmens-Gründung (Startup)

Sie haben eine großartige Geschäftsidee und möchten gründen?

Startups benötigen eine professionelle Rechtsberatung vor, während und kurz nach der Gründung: Es geht um geeignete Rechtsformen für Ihr Vorhaben, um Haftungsfragen, Kapitalisierung Ihres Unternehmens, rechtliche Anforderungen, das Verhältnis der Gründer untereinander und vieles mehr. Unser Beratungspaket für Existenzgründer*innen umfasst sämtliche Vorgänge im Rahmen mit einer – durchaus auch grenzüberschreitenden – Unternehmensgründung, dabei insbesondere und je nach Ihrem individuellen Leistungsumfang, Vorgaben und Wünschen:

  • Gründungs- und Unternehmensstrategie und steuerrechtliche Beratung, Gesellschafts- und Unternehmensform
  • Genehmigungen und Konzessionen (öffentliches Wirtschaftsrecht)
  • Beratung in Bezug auf das Marken- und Urheberrecht (u.a. Internetpräsenz, Produktnahmen, Firmierung u.s.w.)
  • Beratung bei Verträgen (u.a. Mietverträge, Arbeitsverträge, Lieferverträge, Datenschutz)
  • Vertragsgestaltung (u.a. Gesellschaftsverträge, Arbeitsverträge, AGB)
  • Finanzrechtliche Unterstützung (z.B. bei Bankgesprächen, der Kreditbeschaffung, Beschaffung öffentlicher Mittel)

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. 

Darüber hinaus bieten wir an: Arbeitsrecht, Compliance, Erbrecht, Insolvenzrecht, Kartellrecht, Mietrecht, Vereinsrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Wettbewerbsrecht.

Öffent­li­ches Recht

Öffentliches Recht regelt, im Gegensatz zum Privatrecht, die Beziehungen des einzelnen Bürgers zum Staat und den übrigen Trägern öffentlicher Gewalt sowie das Verhältnis der Körperschaften öffentlichen Rechts bzw. der Träger öffentlicher Gewalt zueinander. Hier decken Kaiser Rechtsanwälte folgende Bereiche ab: Baurecht, Beihilfenrecht, Datenschutzrecht, Energierecht, Europarecht, Gewerberecht, Immissionsschutzrecht, Infrastrukturrecht, Recht der kommunalen Betriebe, Steuerrecht, Vergaberecht, Verwaltungsrecht und Wirtschaftsaufsichtsrecht.

Beispiel: Öffentliches Baurecht

Oftmals herrscht Unklarheit darüber, welche Rechte und Pflichten Bauherren, Nachbarn und Bürger vor Ort gegenüber dem Staat sowie neben- und untereinander haben. Als Ihr Anwalt kann ich Ihnen schnell Auskunft darüber geben, ob Sie klagebefugt sind oder die Auflagen bzw. Strafzahlungen, die Ihnen auferlegt werden, rechtmäßig sind und im Anschluss ggf. alle weiteren Schritte einleiten.

Das Öffentliche Baurecht kann im Wesentlichen unterteilt werden in:

  • Bauordnungsrecht: Dieser Teilbereich enthält Regelungen wie Abstandsflächen, Geschossanzahl bzw. Gebäudehöhe, überbaubare Fläche einer Bebauung etc. und enthält auch beispielsweise Regelungen zur Einhaltung von Brandschutz- und Naturschutzgesetzen.
  • Bauplanungsrecht: Dieser Bereich umfasst Regelungen zur Bebaubarkeit von Grundstücken; beispielsweise geht es hier um die Rechtmäßigkeit von Enteignung, Erschließung und Teilung von Grundstücken bzw. die Baugenehmigung von Bauvorhaben. Es gibt eine Vielzahl von Gesetzen und Vorschriften, die entweder auf Länder- oder auf Städte- bzw. Gemeindeebene existieren. Im Einzelfall muss die Anwendbarkeit auf den konkreten Einzelfall beurteilt sowie die sich daraus ergebenden rechtlichen Konsequenzen durchgesetzt werden.

Wir können Ihnen helfen, wenn Sie z.B.

  • von einer Behörde oder einem Bürger (z.B. Nachbarn, Interessensgemeinschaften, Vereine) beschuldigt werden, eine Regelung des Öffentlichen Baurechts verletzt zu haben oder
  • in Ihrer Umgebung eine Bebauung beobachten, die Ihrer Meinung nach gegen eine Regelung des Öffentlichen Baurechts verstößt.

Nehmen Sie Kontakt  zu uns auf.

Beispiel: Öffentliches Wirtschaftsrecht

Das Wirtschafts­verwaltungs­recht ist ein Teilbereich des besonderen Verwaltungsrechts. Es umfasst diejenigen öffentlich-rechtlichen Rechtsnormen, die den Staat zur Einwirkung auf die Wirtschaft berechtigen oder verpflichten (Regulierungsrecht bzw. Wirtschaftsaufsichtsrecht). Es besteht u.a. aus den Teilbereichen:

  • Wirtschaftsverwaltung, durch Selbstverwaltung (z. B. Industrie- und Handelskammern) und Verbände
  • Wirtschaftsaufsicht wie z.B.
    Subventions- und Beihilfenrecht
    Gewerberecht
    Gaststättenrecht
    Handwerksrecht
    Immissionsschutzrecht
    Energiewirtschaftsrecht
    Telekommunikationsrecht
    das Recht der Öffentlichen Unternehmen (kommunales Wirtschaftsrecht)
    Vergaberecht

Nehmen Sie Kontakt  zu uns auf.

Franzö­si­sches Recht (droit français)

Wir bieten ein umfangreiches Leistungsspektrum im deutsch-französischen Rechtsverkehr und beraten deutsche Firmen in ihren französischen Angelegenheiten. Dabei beschränken wir uns nicht auf die Anwendung des französischen Rechts, sondern berücksichtigen ebenfalls den Frankreichbezug unserer Mandant*innen, sowie den Einfluss internationaler und europäischer Abkommen auf die konkrete Fallkonstellation. Wir vertreten unsere Mandant*innen gerichtlich in ganz Frankreich und bieten grenzüberschreitende Gutachten zusätzlich an. Hinweise zur französischen Justiz finden Sie hier.

Beispiel: Wirtschafts- und Gesellschaftsrecht (droit des affaires et droit des sociétés)

Deutsche Unternehmen, die in Frankreich vertreten sind und dort Arbeitnehmer*innen anstellen, beraten wir im französischen Arbeitsrecht und Sozialrecht und begleiten Sie ebenfalls im französischen Gesellschaftsrecht. Insbesondere können Gesellschaftsgründungen durch uns wesentlich beschleunigt werden. Die Rechtsformen in Frankreich bieten für Unternehmer*innen interessante Gestaltungsmöglichkeiten bspw. wenn Sie als Einzelunternehmer*in Ihre Haftung auf ein Sondervermögen begrenzen möchten. Ein wichtiger Bereich unserer Tätigkeit bei der Niederlassung einer deutschen Firma in Frankreich ist die Beratung im Steuerrecht in Zusammenarbeit mit Ihrer/m Steuerberater*in.

Für deutsche Firmen, die ihre Produkte oder Dienstleistungen auf dem französischen Markt anbieten, prüfen wir die Möglichkeit, ihre Verträge nach französischem Vertragsrecht zu gestalten, insbesondere im Bereich des Vertriebsrechts. Unsere Beratungsleistung umfasst auch die Begleitung beim Unternehmenskauf in Frankreich. Außerdem beraten wir unsere Mandant*innen regelmäßig in sämtlichen Fragen des französischen Markenrechts und des gewerblichen Rechtsschutzes sowie des französischen Internetrechts, insbesondere im E-Commerce.

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Beispiel Familien- und Erbrecht (droit de la famille et des successions)

Eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit zeigt sich vor allem im französischen Familienrecht. Durch unsere effizienten Kooperationen werden eine rasche Bearbeitung und Umsetzung Ihres Falles „dies- und jenseits der Grenze“ sowie eine schnelle Rechtsverfolgung erst möglich. Deutsche und/oder französische Gerichtstitel können sowohl in Deutschland als auch in Frankreich umgesetzt und vollstreckt werden. Dies bewährt sich vor allem bei der Verfolgung „flüchtiger Schuldner*innen“ insbesondere bei Unterhaltsleistungen für Ehegatten und Kinder nach einer Ehescheidung.

Das Spektrum vom Erbrecht reicht von dem Entwurf letztwilliger Verfügungen, der einvernehmlichen Erbauseinandersetzung und – im Fall der Fälle – die Durchsetzung von Ansprüchen der Erben im gerichtlichen Verfahren.

Besonderheiten bestehen u.a. darin, dass der überlebende Ehegatte im Erbfall ein Wahlrecht zwischen dem usufruit, also dem Nießbrauch an der Immobilie oder einem Anteil am nue-propriété (Eigentum) an der Immobilie hat. Wenn die/der Erblasser*in Kinder hat, die nicht aus der Beziehung zu ihrem/seinem aktuellen Ehepartner*in stammen (sog. enfants du premier lit), so sind diese gegenüber dem Stiefelternteil privilegiert. Sollte der die/der Erblasser*in Schenkungen, sog. donations getätigt haben, welche die Erbmasse schmälern, so stehen den Erb*innen Rückforderungsansprüche zu, die in 10 Jahren verjähren.

Nehmen Sie Kontakt  zu uns auf.

Auf gute Zusam­men­­arbeit!